Präambel unseres Leitbildes

Für uns, die Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer des Friedrich- Schiller-Gymnasiums, ist die Schule eine Gemeinschaft. Wir fühlen uns einem Menschenbild verpflichtet, das den Einzelnen in seiner Persönlichkeit annimmt und respektiert. Wir betrachten Prävention und Gesundheitsförderung als Grundprinzipien unserer Erziehung. Die Vermittlung von Werten und Wissen, die Erziehung zum Miteinander und die Förderung von Fähigkeiten sind für uns gleich wichtig.

Unser Leitbild

  1. Wir fördern die Zusammenarbeit von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern.
    mehr 
  2. Wir schaffen ein Schulklima, in dem es möglich ist, einander offen zu begegnen.
    mehr 
  3. Wir nehmen einander im täglichen Umgang ernst und regeln unsere Konflikte ohne Gewalt.
    mehr 
  4. Wir übernehmen die Verantwortung für unser Handeln gegenüber den anderen und der Umwelt.
    mehr 
  5. Wir stärken das Miteinander über den Unterricht hinaus in verschiedenen Projekten, die Bestandteil unseres Schulprofils sind.
    mehr 
  6. Wir vermitteln Wissen, Können und Fähigkeiten als Fundament für die persönliche und berufliche Entwicklung des Einzelnen.
    mehr 
  7. Wir halten uns an Regeln, die für unsere Gemeinschaft verbindlich sind.
    mehr

mehr zum Leitbild-Prozess

 

 

Geschichte des Leitbildes

Mit dem Pädagogischen Tag zum Thema „Pädagogischer Konsens“am 17.10. 2002 begann der Leitbild-Prozess an unserer Schule:

Eine sechsköpfige Arbeitsgruppe, in der SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen zu gleichen Teilen vertreten waren, erarbeitete bis zum 21. 11. 2002 einen ersten Entwurf des Leitbild-Textes. Eine zweite, leicht überarbeitete Fassung war am 12.12. 2002 fertiggestellt und wurde dem Kollegium zur Diskussion vorgelegt. Bis zum 9.1.2003 konnten Änderungswünsche eingebracht werden.

Um das Leitbild in der Schulgemeinschaft bekannt zu machen, wurde in der Gesamtlehrerkonferenz am 22.1. 2003 die Durchführung einer „Leitbild-Doppelstunde“ für die Klassen-stufen 5 bis 11 beschlossen:

Innerhalb der Schulwoche vom 30.1. bis 6.2. 2003 stellten die KlassenlehrerInnen bzw. von diesen benannte StellvertreterInnen den SchülerInnen unser Leitbild vor. In einer sich daran anschließenden Diskussion ging es nicht nur um den Inhalt und die Bedeutung der Leitsätze, sondern auch um eine erste Bestandsaufnahme.

Für diese Bestandsaufnahme hatte die Leitbild-Gruppe einen Fragebogen entwickelt, der an alle am Schulleben Beteiligten (SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen) verteilt wurde. Ziel der Befragung war es festzustellen, wie gut das, was in den Leitsätzen steht, bereits zu diesem Zeitpunkt an unserer Schule verwirklicht war und außerdem herauszufinden, welche Leitsätze und Ziele bei der künftigen Weiterentwicklung der Schule im Mittelpunkt stehen sollten. Im Mai 2003 wurden die Ergebnisse der Umfrage in einem Informationsbrief für die Schulgemeinschaft veröffentlicht.

Im Juli 2003 wurde die dritte Fassung des Leitbildes von der Gesamtlehrerkonferenz, am 18.11. 2003 von der Schulkonferenz verabschiedet.

Ende Januar/ Anfang Februar 2005 führte die SMV in allen Klassen eine Diskussionsstunde zum Thema „Leitbild“ durch. Bei den Gesprächen mit den SchülerInnen und KlassenlehrerInnen ging es um die Frage, wie die einzelnen Leitsätze konkret im Schulalltag umgesetzt werden können. Die SchülerInnen erarbeiteten dazu jeweils Vorschläge für ihre Klassensituation.

Im Rahmen der Schiller-Projektwoche im Mai 2005 wurde ein Logo-Wettbewerb veranstaltet. Ein neu gestaltetes Logo fasste wesentliche Grundsätze des Leitbildes grafisch zusammen.

Im Schuljahr 2009 /2010 fanden auf Initiative der Steuerungsgruppe „Innere Schulentwicklung“ Projekttage zum Leitbild statt.

In einer Umfrage bei SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen wurde erneut erfragt, welcher Leitsatz bisher am besten an unserer Schule umgesetzt ist. Ein Leitsatz, der nach Einschätzung aller Befragten noch nicht optimal verwirklicht ist, sollte zum Motto für die Projekttage gewählt werden.

Zur Vorbereitung der Projekttage fand auf Vorschlag der SMV am 30.3. 2010 der erste Projekttag statt. An diesem Tag diskutierten die Klassen über das Motto der Projekttage und entwickelten daraus ihre Projektideen für die beiden Projekttage im Mai. Am 17.5. und 18.5. 2010 wurden mit 939 SchülerInnen 31 zum Teil klassen-und klassenstufenübergreifende Projekte zum Leitsatz „Wir schaffen ein Klima, in dem es möglich ist, einander offen zu begegnen.“ durchgeführt.

Im Schuljahr 2010/ 2011 wurde unser Leitbild nochmals verändert:

Aufgrund des hohen Stellenwertes, den die Arbeit im Bereich der Prävention und der Gesundheitserziehung in unserem Schulcurriculum einnimmt, war es folgerichtig, diesen Schwerpunkt auch im Leitbild deutlich zu machen. Im Juli 2011 wurde deshalb die Präambel des Leitbildes um den Satz

„Wir betrachten Prävention und Gesundheitsförderung als Grundprinzipien unserer Erziehung.“

erweitert.

Die Steuerungsgruppe „Innere Schulentwicklung“ reagierte auf den von allen am Schulleben Beteiligten geäußerten Wunsch:

Die Leitsätze sollten genauer erläutert werden und es sollte klar erkennbar sein, auf welche Weise die Leitsätze im Schulalltag (im Unterricht und darüber hinaus) umgesetzt werden.

Die Konkretisierungen und Beispiele, die von der Steuerungsgruppe formuliert und zusammengetragen wurden, ergänzen seitdem die Leitsätze. Die Gesamtlehrerkonferenz und die Schul-konferenz haben beiden Ergänzungen des Leitbildes gebilligt (Ende Schuljahr 2010/2011 bzw. Anfang Schuljahr 2011/ 2012).

Um unser Leitbild noch fester im Schulalltag zu verankern und den Inhalt des Leitbildes bei den Schülerinnen und Schülern noch bekannter zu machen, sind seit Februar 2013 in allen Klassenzimmer des Hauptgebäudes und des Fachklassentrakts Tafeln mit dem Text des Leitbildes angebracht.

Zu Beginn des Schuljahres 2013/ 2014 wurden die Konkretisierungen unseres Leitbildes an den aktuellen Stand des Schulentwicklungsprozesses angepasst.